Archiv: Berichte 2012                                                                                CSU Hahnbach  /  CSU Süß  /  FU Hahnbach

                              
                                                                                                                                    Zurück zu Berichte 2014

CSU Hahnbach - Versammlung                                                                                                              09.Dezember 2012

Hahnbach. (ibj) Keine großen politischen Statements und auch keine langatmigen Reden, sondern Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften waren im Mittelpunkt einer CSU-Versammlung im Gasthaus „Hanserl“. Ortsvorsitzender Georg Götz freute sich über die Anwesenheit der lokalen und überörtlichen Politprominenz. Mit großer Zufriedenheit stellte er fest, dass in der Marktgemeinde die Welt noch in Ordnung sei. Einen Grund dafür sehe er in der guten Zusammenarbeit mit den CSU-Ortsverbänden der Gemeinde, mit der Frauenunion und Jungen Union. Voraussetzung seien dafür Mitglieder, welche durch ihren Einsatz und Diskussionsbeiträge das örtliche Parteigeschehen mit Leben erfüllen. So seien besonders die Jubilare das Rückgrat eines Verbandes und stünden für Verantwortung, Verlässlichkeit und Beständigkeit.

Kreisvorsitzender Dr. Harald Schwartz sieht die CSU durch die aktuellen Umfragewerte in guter Position. Die Partei tue gut daran, sich in manchen, auch notwendigen, Auseinandersetzungen auf grundlegende Werte der Gesellschaft zu verständigen. Die Parteibasis könne dabei manche Hysterie aus der Diskussion nehmen und wünschte sich dabei eine „entschleunigende“ Wirkung. Den Ortsverband Hahnbach charakterisierte er als gekennzeichnet durch Stärke und einer positiven Entwicklung. Das Ansehen der Marktgemeinde sei nicht zuletzt durch die CSU im positiven Sinne entscheidend geprägt worden.

Nach einem gemeinsamen Essen wurden in einer für jeden Einzelnen persönlich formulierten Laudatio durch Götz und Dr. Schwartz mit Urkunden geehrt:

Für 25-jährige Parteimitgliedschaft: Irene Bäumler, Anna Puff, Heinz Schall.

Für 35 Jahre: Brigitte Birzer, Josef Iberer, Bürgermeister Hans Kummert, Josef Siegert, Georg Trummer.

Für 40 Jahre: Franz Kotz, Marianne Lindner, Hans Rauch.

Für 45 Jahre: Herbert Demleitner.  

                          
Zum Bild:
Die Geehrten mit Ortsvorsitzenden Georg Götz, 3. Bürgermeister Martin Wild und Kreisvorsitzenden Dr. Harald Schwartz (von links).

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Winterausflug in Arnbruck                                                                                          08.Dezember 2012 

Hahnbach. (ibj) Ein Omnibus voller einkaufsfreudiger Frauen der Frauen-Union Hahnbach und Umgebung machten sich auf den Weg in das Glasdorf nach Arnbruck. Neben vielen und interessanten Glasvariationen und Dekorationsideen im Einkaufszentrum konnten die Damen live einem Glasbläser bei seiner Arbeit zusehen.

Bei herrlichem Winterwetter ging es weiter zum Weihnachtsmarkt mit dem Waldwipfelweg in St. Englmar. Nach der Erklärung durch den  Besitzer Martin Six, konnte auf der Aussichtsplattform ein herrlicher Blick auf die Höhenzüge des Bayerischen Waldes und über das Donautal auf die Ebenen des Gäubodens genossen werden. Nach einer Stärkung im „Woid-Wipfel-Häusl“ stand ein Rundgang durch die romantische und stimmungsvolle Budenstadt mit Glühwein und regionalen Gaumenfreuden an. Mit den Eindrücken vom Pfad der optischen Phänomene und einer Feuershow wurde mit einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm der Ausflug abgerundet.

  

Bild 1: Viele Dekorationsideen und Anregungen konnten die Frauen vom Weihnachtsmarkt mitnehmen.
                                                                              Bild 2:
Viel Interessantes hatte der Besitzer des Waldwipfelweges den Frauen zu erklären.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Fraktion Hahnbach - Kindergarten in Süß                                                                                  20.November 2012

Süß.(ibj) Wo sonst Kinder fröhlich singen, spielen und tanzen, haben Maurer, Installateure, Maler, Fliesen- und Bodenleger das Regiment übernommen. Gemeint ist der Kindergarten „Der Gute Hirte“ in Süß, der um eine Kinderkrippe erweitert wird, die bis Januar 2013 ihre Pforten öffnet. Mit dieser Kinderkrippe wird der Bestand des Kindergartens in Süß langfristig gesichert.

Über den Stand der Bauarbeiten informierten sich vor Ort die CSU-Fraktion des Hahnbacher Marktgemeinderates sowie Vertreter des CSU-Ortsverbandes Süß. Dass sich dieses Unterfangen in der Theorie einfach anhört, aber in der Praxis und im Detail als schwierig in der Umsetzung erweist, davon weiß Kirchenpfleger Konrad Huber ein Lied zu singen. Es ist schon sein zweiter Krippenumbau, den er als Bauherrnvertreter der Katholischen Kirchenstiftung Hahnbach zusammen mit Architekt Heinrich Schwirzer managt, und doch sind die örtlichen Gegebenheiten anders. Denn nicht nur die Krippenerweiterung ist zu bewerkstelligen, sondern auch die bauliche Sanierung des Kindergartens. „Dieser ist zwar noch relativ neu, doch sind vor allem im Bereich des Brandschutzes erhebliche Nachrüstungen erforderlich“, erläutert der Kirchenpfleger. Insgesamt werden so 375.000,- EUR investiert. Der Südtrakt des Erdgeschosses wird nach dem Umbau durch den Kindergarten genutzt. Im Westflügel werden nach verschiedenen Umbauten die neuen Krippenräume Einzug halten. Zusätzlich erforderliche Räume, wie z.B. ein Bistro für den Kindergarten werden im Kellergeschoss geschaffen.

Damit sind zwei verschiedene Förderprogramme mit unterschiedlichen Anforderungen und Modalitäten im Spiel. Bei der Finanzierung des Krippenprojekts ist auch der Markt Hahnbach im Boot. Neben dem staatlichen Zuschuss in Höhe von 73,4 % der Baukosten für die Kinderkrippe beteiligt sich das Bistum mit 10 %. Den Rest in Höhe von 16,6 % muss die Kommune aufbringen. Anders sieht es bei der Förderung des Kindergartenumbaus aus: hier beträgt der staatliche Zuschuss nur 40 %, den Rest teilen sich Kirche und Kommune zu einem bzw. zwei Drittel.

Fraktionsvorsitzender Georg Götz betonte, dass es für die CSU-Fraktion im Vordergrund gestanden habe, auch im nördlichen Gemeindebereich eine Kinderkrippe anzubieten, zumal der Bedarf in der Hahnbacher Krippe allein nicht gedeckt werden kann. „Zusammen mit der Kinderkrippe Süß kann der gesetzlich geforderte Versorgungsgrad für den Gemeindebereich nun erfüllt werden“, so Bürgermeister Hans Kummert. Er sicherte zu, die gemeindliche Kostenbeteiligungen sowie die Weitergabe der staatlichen Zuschüsse zeitnah zu gewährleisten, damit Kosten für Zwischenfinanzierungen vermieden werden. Nach einer Führung durch die Räumlichkeiten mit Kirchenpfleger, Architekt und der Leiterin des Süßer Kindergartens Anja Reil zeigten sich alle trotz des engen Zeitplans vom Gelingen des Projekts überzeugt. Die Kinderkrippe bietet ab Januar 2013 Plätze für zwölf Kinder an. Anmeldungen können bei der Kindergartenleitung in Süß erfolgen.

                                   
Zum Bild: Kirchenpfleger Konrad Huber (Bildmitte) führte zusammen mit Architekt Heinrich Schwirzer (3.v.re.) die CSU-Fraktion des
                Hahnbacher Marktgemeinderates mit Sprecher Georg Götz (re.) und Bürgermeister Hans Kummert (5.v.li.) sowie Mitgliedern
                des CSU-Ortsverbandes Süß durch die Räumlichkeiten des Kindergartens.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Hahnbach - Frühschoppen                                                                                                              28.Oktober 2012

Hahnbach. (ibj) Keine Antwort blieb Bürgermeister Hans Kummert beim politischen Frühschoppen der CSU im vollbesetzten Gasthaus Paulersen schuldig. Bis zum Ablauf seiner Amtszeit wolle er sich mit ganzer Kraft für die Marktgemeinde einsetzen. Laut Ortsvorsitzenden Georg Götz sollen im Herbst 2013 für die Kommunalwahlen von allen Ortsverbänden der Gemeinde Kandidaten für den Gemeinderat und ein Bürgermeisterkandidat vorgestellt werden. In der Landespolitik stimmen laut Ortsvorsitzenden Georg Götz die derzeitigen Umfragewerte der Partei optimistisch, gleichwohl seien die aktuellen Vorfälle um Pressesprecher Strepp nicht zu akzeptieren. Hinsichtlich der Studiengebühren hoffe er auf eine Lösung, bevor es zu einem Volksentscheid komme.

Ausführlich berichtete Kummert aus der Gemeindepolitik. Trotz großer Investitionen in der Vergangenheit seien mit 570.000,- Euro Tilgung der Schulden im heurigen Haushalt die Finanzen geordnet. Für 2013 seien Einsparungen mit ähnlichen Zahlen geplant. Die derzeitig laufenden Arbeiten für die Kanalisation in Kümmersbuch und Kötzersricht und der Lückenschluss des Radweges entlang der Staatsstraße 2120 mit einem Kostenvolumen von insgesamt ca. 1 Million Euro sollen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Die Befestigung der Ortsstraßen wurde in den Dorfversammlungen einvernehmlich festgelegt. Die energetische Sanierung der Schule mit einem Kostenvolumen von 2,7 Millionen Euro sei mit dem Einbau einer neuen Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik zu Ende gebracht. Damit könne auch in Spitzenzeiten zusammen mit der Biogasversorgung das gesamte gemeindliche Zentrum wirtschaftlich beheizt werden. Dazu kam die Erneuerung der Schulküche mit einem Aufwand von 90.000,- Euro. In vollem Gange sei derzeit der Bau der Kinderkrippe im Kindergarten „Der gute Hirte“ in Süß mit 375.000 Euro Kosten. Die großzügige Raumplanung beim damaligen Bau komme der jetzigen Baumaßnahme sehr entgegen. Weiterhin sollen kommendes Jahr 700 Lampen der Straßenbeleuchtung im gesamten Gemeindebereich auf LED-Technik umgerüstet werden. Mit 30 % Förderung von 380.000 Euro sollen durch die Stromersparnis in fünf Jahren die Kosten abfinanziert sein. Im Bereich der Feuerwehren wurde von der Hahnbacher Feuerwehrführung ein neues Fahrzeugkonzept vorgestellt. Demnach solle das jetzige Löschfahrzeug LF8 bei der Beschaffung eines neuen Fahrzeugs der FFW Süß überlassen werden. Eine Finanzierung sei für 2014/2015 vorstellbar. Ein weiteres Großprojekt werde die Kanalisation in den Ortschaften Mimbach und Mausdorf zusammen mit der Dorferneuerung im Zeitraum 2013 bis 2015 mit Kosten von ca. 2,5 bis 3 Millionen Euro. Um einer „Bauplatz-Hortung“, wie sie sich derzeit in Hahnbach West, Süd III bzw. IV mit insgesamt über fünfzig freien Bauplätzen darstelle, entgegen zu wirken, solle bei einer zukünftigen Ausweisung von Baugebieten die Gemeinde grundsätzlich über die Grundstücke verfügen können. Diesbezüglich habe die Gemeinde im Bereich der Flurstraße 43.000 qm gekauft. Für 2013/2014 sollen hier abschnittsweise die Planungen angehen. In Ursulapoppenricht sei im Winter 2012/2013  die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit ca. 20 Parzellen vorgesehen.
Die Erschließungsarbeiten sollen 2013 durchgeführt werden. Zur Städtebauförderung im Bereich des Marktkerns führte der Bürgermeister aus, dass den Hausbesitzern bei Baumaßnahmen größtmöglichste Unterstützung gewährt und nichts vernachlässigt werden solle. Bei allen Vorhaben und Investitionen in der Marktgemeinde dürfe keine Fördermöglichkeit ausgelassen werden. Kummert beendete seine umfangreichen Ausführungen mit: „Wenn man von einer Sache überzeugt ist, muß man sich damit auseinander setzen.
Ich bin der Hans Kummert aus Hahnbach und da bin i dahoam.“ 
           

           

Bild: Quelle www.awz-hahnbach.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Dämmerschoppen                                                                                                                               05.Oktober 2012

Hahnbach. (ibj) Nicht nur in der Küche und im Haushalt haben die Frauen ihren Stellenwert. Auch in der Politik, von der kommunalen bis zur großen Politik, sind die Frauen zu einem wesentlichen Bestandteil geworden. Vor dieser Feststellung hatte die Frauenunion (FU) zu einem Dämmerschoppen mit Ehrung langjähriger Mitglieder eingeladen. Vorsitzende Evi Höllerer teilte im vollbesetzten Pfarrsaal mit, dass mit sechs Neuzugängen der Mitglieder stand auf 135 angestiegen ist und der Ortsverband Hahnbach der größte im Landkreis Amberg-Sulzbach sei. Seit 33 Jahren engagieren sich in Hahnbach die Frauen in der FU und seien mit ihren Anregungen und Meinungen am Puls der Zeit.

 CSU-Ortsvorsitzender Georg Götz bestätigte die Notwendigkeit der Frauen in der Politik. So sei auch in der Gemeinde Hahnbach ihr Einfluss unverzichtbar geworden. Bürgermeister Hans Kummert berichtete über die aktuelle Gemeindepolitik. Nach den großen Investitionen in der Vergangenheit wurde heuer die Verschuldung um 500.000 Euro verringert und soll auch 2013 in dieser Höhe fortgesetzt werden Mit dem Einbau einer neuen Mess-Steuerungs- und Regeltechnik gehe die Sanierung der Schule mit einem Kostenvolumen von 2,7 Millionen Euro zu Ende. Kummert wörtlich: „An der Schule ist kein Cent zuviel ausgegeben. Die Schulqualität und der Standort müssen erhalten bleiben.“ Zur Zeit sei der Bau der Kinderkrippe im Kindergarten „Der gute Hirte“ in Süß in vollem Gange. Aber auch das Jahr 2013 verspreche wieder spannend zu werden. Von der Ersatzbeschaffung der Zille bis hin zur kostspieligen Abwasserbeseitigung sei alles geboten.

Kreisvorsitzende Brigitte Trummer lobte die Mitgestaltung der Politik in Kommune und Landkreis, nicht nur in der klassischen Frauenmaterie, sondern auch in der Politik als Querschnittsthema.  Die FU definiere ihre Arbeit als integrativen Bestandteil der Gesamtpolitik für Männer und Frauen mit dem Leitspruch: „Alles politische Tun und Handeln sei geprägt von unserem Wertebewusstsein, von Zuverlässigkeit, Verantwortung, Menschlichkeit und dem Eintreten für die Würde des Menschen.“

Trummer zeichnete mit sehr persönlichen Worten Marianne Lindner für 35-jährige, Agnes Rauch, Heidrun Bäumler, Anna Scharf, Monika Ballinger, Klara Rauch, Irmgard Limbeck und Helga Erras für 30-jährige, Hannelore Rauch, Marianne Metzner, Rita Kredler für 25-jährige, Franziska Bär, Gertraud Schieberl, Maria Graf, Anna Biehler, Theresia Bernreuter, Irene Iberer, Margaret Ernst und Gisela Ringer für 20-jährige Mitgliedschaft aus.

Vorsitzende Höllerer beschloss den offiziellen Teil mit der Übergabe einer Spende an Hannelore Schuster für die Behindertenbetreuung und an Inge Klober für den Kirchenschmuck auf dem Frohnberg. Mit einem deftigen Büfett wurde der Abend abgerundet.

                                            

Zum Bild: Die Geehrten (mit Präsenten) mit Vorsitzender Evi Höllerer (2. von links), Kreisvorsitzender Brigitte Trummer und
                 Bürgermeister Hans Kummert (3. und 4. von rechts).

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Ferienprogramm                                                                                                           03.September 2012

„Wir sind alle Sieger“ so das Resümee der Teilnehmerin Denice zum Turnier-Schluß beim Besuch des Minigolfplatzes wo viele Ferien-Kinder Spiel, Sport und Spaß genießen konnten.
Schon seit einigen Jahren bietet die Frauen-Union Hahnbach und Umgebung den Kindern den Besuch der Minigolfanlage am Malteser an und immer wieder sind die Kids begeistert, gilt es doch mit nur wenigen Schlägen die Kugel einzulochen und das steigert natürlich den Ehrgeiz der teilnehmenden „Mädels“.
Die Betreuerinnen Claudia und Nadine Graf, Margit Rösch, Anneliese Hoffmann, Cornelia Gäck und Evi Höllerer von der FU-Vorstandschaft hatten alle Hände voll zu tun, um die Ergebnisse aufs Papier zu bringen.
Nach einer kurzen Pause, gestärkt mit Wienerstangen und Getränken, ging es weiter zum Schlussspurt, wo mit großer Spannung der Endstand bekannt gegeben wurde. Danach ging es  mit dem Fahrdienst der Wasserwacht wieder nach Hahnbach zurück.

                                       

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Fraktion Hahnbach - Radweg                                                                                                                    August 2012

Hahnbach/Ursulapoppenricht. (ibj) Nach knapp einem halben Jahr seit der Genehmigung durch den Marktgemeinderat im Frühjahr 2012 besichtigte die CSU-Fraktion mit Bürgermeister Hans Kummert das letzte Teilstück des Radwegs zwischen Kienlohe und Ursulapoppenricht.
Die Planung, Gründstücksverhandlungen, Bau und Bauleitung sowie die Vermessung des nun insgesamt ca. 4,3 km langen und durchgehend asphaltierten Weges bis Gebenbach lag beim staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach. Um die zum Großteil bereits vorher bestehenden öffentlichen Feld- und Waldwege auch mit schweren landwirtschaftlichen Fahrzeugen nutzen zu können wurde er von 2,50 auf 3,00 m verbreitert.
Außer den dadurch entstandenen Mehrkosten von ca. 80.000 Euro fielen für den Markt Hahnbach für die gesamte Trasse keine Kosten an.
Nach der Fertigstellung und Widmung geht der Weg in die Straßenbaulast der Gemeinde über. Besonders die Bewohner von Kienlohe begrüßen das Teilstück nach Ursulapoppenricht, da es sich zum Kirchen- und Friedhofsbesuch, Einkaufen und für die Kindergartenbeförderung besonders anbietet. Nach Meinung von Bürgermeister Kummert soll die Geschwindigkeit in diesem Streckenabschnitt auf 30 km/h begrenzt werden.

                                  

Zum Bild: Sichtliche Zufriedenheit herrscht bei den CSU-Markträten über den fertigen Radweg

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
CSU Hahnbach - Besichtigung des Solarparks                                                                                       12.Juli 2012

Hahnbach. (ibj) Ihre alljährliche Sommer-Besichtigungstour begann die CSU zusammen mit der Frauen-Union und der Jungen Union in der Freiflächenphotovoltaikanlage der Fa. isa-solar-park in Süß.

Eingangs berichtete Bürgermeister Hans Kummert von den Planungen der Anlage bis zur Fertigstellung. Nach großer Zustimmung in einer Bürgerversammlung in Süß und dem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss mussten Stellungnahmen von 40 Fachbehörden eingeholt und bearbeitet werden. In einer Rekordbauzeit von ca. zwei Monaten bei widriger Witterung war die Anlage Ende 2010 betriebsfertig.

Der Projektleiter Stephan Krob erklärte die Funktion und die Anordnung der insgesamt 25.100 Solarmodule. Bei optimaler Sonnenbestrahlung betrage die Gesamtleistung 4000 kwp. Mit dem Jahresenergieertrag von ca. 4 Millionen Kilowattstunden könne der Stromverbrauch der Hälfte der Haushalte der Marktgemeinde abgedeckt werden. Interessant war sein Vergleich mit der Effektivität einer mit Mais betriebenen Bio-Gas-Anlage. Während eine solche bestenfalls 5 kwh pro Jahr und Quadratmeter Anbaufläche erbringen könne, leiste die Photovoltaikanlage bezogen auf die genutzte Fläche mit ca. 40 kwh das etwa achtfache. Besonders stellte er dabei den biotopähnlichen Bewuchs der Anlagenfläche heraus, welche so eingezäunt ist, dass sich auch Lebensraum für Niederwild ergebe. Somit stelle die Anlage unter Naturschutzgesichtspunkten einen wertvollen Beitrag für die heimische Flora und Fauna dar. 
                                

Zum Bild: In sehr verständlicher Form vermittelte der Projektleiter (rechts) den vielen Interessenten den Aufbau und die Funktion der Anlage.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Landratsamt-Führung                                                                                                    18.Juli 2012        

Hahnabch. (ibj) Einen sehr informativen Nachmittag erlebten nahezu 40 Frauen mit zwei Männern bei einer Führung im Landratsamt Amberg-Sulzbach. Zwei Stunden nahm sich Landrat Richard Reisinger Zeit für die Besucher aus den Reihen des Katholischen Frauenbundes und der Frauen-Union, um ihnen über die Geschichte des ehemaligen Kurfürstlichen Schlosses und des Zeughauses bis zu seiner jetzigen Funktion als Landratsamt zu erzählen. Dabei wurde auch an manche Begebenheiten aus der Zeit der Gebietsreform vor 40 Jahren erinnert. Neben der Architektur des Gebäudes stellte er anhand von Gemälden und Bildern bedeutende Persönlichkeiten aus längst vergangener Zeit bis hin zu den letzten hier residierenden Landräten vor. Einen besonderen Eindruck hinterließ bei den Besuchern ein Blick in die kleine Hauskapelle des Landrates. In einer Diskussionsrunde im König-Rupprecht-Saal gab es bei Kaffee und Kuchen viel Wissenswertes und Interessantes über die sehr umfangreichen Aufgaben des Landrats und seiner Behörde. Dabei stellte er heraus, dass die Parteipolitik hier eine untergeordnete Rolle spiele.
Mit einem Kurzfilm über den Landkreis und seinen Schönheiten endete die eindrucksvolle, für viele erstmalige, Führung, über die sich FU-Vorsitzende Evi Höllerer auch im Namen des KDFB beim Landrat mit einem Präsent bedankte und bei einer Einkehr im Kümmersbucher Biergarten zum Abschluss gebracht wurde. 

                                

Zum Bild: Die Besuchergruppe mit dem Landrat im Rosengarten des ehemaligen Zeughauses.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Sommerfrühstück                                                                                                                                       20.Juni 2012

Hahnbach. (ibj) Dem Geräuschpegel zu beurteilen hatten die Frauen beim Sommerfrühstück der Frauen-Union im „Hanserl-Stodl“ reichlich Gesprächstoff. Als männlichen Gast konnte Vorsitzende Evi Höllerer dazu 2. Bürgermeister Norbert Bösl begrüßen. Zum Thema des Vormittags - „Demografischer Wandel“ -  führte die Vorsitzende eingangs aus, dass die Auswirkungen zuallererst auf kommunaler Ebene spürbar werden. Gesetzgeber und politisch Verantwortliche bis hin zu den Kommunen werden vor neue Aufgaben gestellt.

In einem Kurzreferat nahm FU-Kreisvorsitzende Brigitte Trummer dazu Stellung aus der Sicht der Marktgemeinde Hahnbach. Zur Überraschung der Anwesenden berichtete sie, dass die meldepflichtige Einwohneranzahl in den letzten zehn Jahren zum Stichtag 31.12.2011 um 231 auf 4976 Bewohner zurückging. Ausgehend von Prognosen, sei in den kommenden Jahren ein weiterer Rückgang zu erwarten. Kommunalpolitisch habe dies eine Verminderung auf 16 Gemeinderatsmitglieder zur Folge.

Die Ursache dieses Trends sei nicht nur in der immer niedrigeren Geburtenrate zu suchen. Studierende, welche von der Zweitwohnsitzsteuer betroffen sind, sowie Langzeitbewohner von Pflege- und Altenheimen, sind ebenfalls nicht mehr auf der Liste der Marktgemeinde zu finden. Zudem seien eine Vielzahl von US-Soldaten mit ihren Familien nicht mehr unter den gemeldeten Einwohnern registriert. Deutlich sichtbar mache sich diese Entwicklung besonders durch leer stehende Wohnungen und Häuser im Marktkern. Hier müsse der Staat, aber auch die Wirtschaft mit geeigneten Lösungen dagegensteuern. Seitens der Gemeinde werden bei Sanierungs- und Neubaumaßnahmen in diesem Bereich finanzielle Förderungen aus dem Städtebauprogramm angeboten. Aus kommunaler Sicht seien für nachfolgende Generationen in der Marktgemeinde mit einer sehr gut ausgestatteten Mittelschule, den Kindergärten und –Krippen, sowie dem Angebot von Bauland gute Voraussetzungen geschaffen worden. Die ärztliche Versorgung mit der Apotheke leiste ebenfalls einen erheblichen Beitrag für die Wohn- und Lebensqualität in unserem Bereich. Die Anpassung der Infrastruktur an der sich ändernden Nachfrage geschehe in Hahnbach vorbildlich.  

                                

Zum Bild: Neben vielem Diskussionsstoff gab es auch beim Frühstücksbüffet ein reichhaltiges Angebot für die zahlreichen Besucher.     

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Hahnbach -                                                                                                                                           20.Mai 2012  

Markus 'Max' Graf aus Hahnbach nun Ehrenmitglied der Jungen Union Amberg-Sulzbach
. Verdienter Lohn für jahrelanges Engagement.          

Altmannshof. Es war die letzte Amtshandlung des scheidenden Kreisvorsitzenden Stephan Meyer, aber man sah im an, dass es eine angenehme Aufgabe war.
Nach einstimmigen Beschluss der Kreisvorstandschaft ernannte er Markus "Max" Graf aus Hahnbach zum Ehrenmitglied der Jungen Union Amberg-Sulzbach.
„Ich kenne kaum einen anderen JUler, der sich in so zahlreichen Funktionen über so viele Jahre hinweg für den Kreisverband einsetzt, selbst nachdem er die 
Altersgrenze schon gerissen hat“, begründete Meyer die von ihm angestoßene Entscheidung. Sichtlich gerührt nahm Graf die Auszeichnungsurkunde entgegen 
und versprach, sich so lange es gewünscht werde, mit Rat und Tat für die Junge Union zur Verfügung zu stehen.
 
                               
                               Der neue JU-Kreisvorsitzende Simon Schmaußer (links) und sein Vorgänger
                               Stephan Meyer (rechts) gratulierten Markus "Max“ Graf aus Hahnbach zu
                               seiner Ernennung zum JU-Ehrenmitglied.    

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
FU Hahnbach - Käsereibesichtigung                                                                                                                                07.Mai 2012

Hahnbach. (ibj) Auf dem Programm einer Informationstour des Katholischen Frauenbundes mit der Frauen-Union stand die Biohofkäserei Wohlfahrt in Weißenberg. Bei der Führung durch Heidi und Harald Wohlfahrt wurde deutlich, dass zur Herstellung von mancherlei Käsesorten viel Handarbeit notwendig ist. Die von zwei Ökobauern bezogene Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch werden dafür verwendet. Beim Gang durch Lagerräume konnten die Laibe bestaunt und verschiedene Sorten anschließend ausprobiert, sowie gleich gekauft werden. Insgesamt kamen die Besucherinnen zur Erkenntnis: „Käse braucht viel Streicheleinheiten.“

Eine Maiandacht in dem hoch über Weißenberg gelegenen Kircherl St. Veit durfte nicht fehlen. Bei „Genf intern“, alias Gasthaus Kugler in Eberhardsbühl fand der Ausflug einen harmonischen Ausklang.

                                
Zum Bild:
Eine hervorragende Aussicht belohnte die Hahnbacher Frauen für den steilen Anstieg zum Weißenberger Kircherl.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Hahnbach - Besichtigung der Frohnbergkirche                                                                            03.Mai 2012

Hahnbach. (ibj) „Es ist fast zum Verzweifeln.“ Kaum hat man eine negative Überraschung im Zuge der Sanierungsarbeiten der Frohnbergkirche zur Kenntnis genommen und die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, kommen wieder weitere unerwartete Schädigungen bei den Arbeiten zum Vorschein. Von dieser Tatsache konnten sich die Mitglieder der CSU, Frauen-Union und Junge-Union bei einer Besichtigung zum Stand der Renovierung der Wallfahrtskirche überzeugen. Handbreite Risse im gesamten Mauerwerk versetzten die Anwesenden in Sprachlosigkeit. Kirchenpfleger Konrad Huber informierte umfassend über den Baufortschritt. So sollen die Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten im Bereich der Apsis und des Mittelschiffes noch vor Pfingsten zum Abschluss kommen, so dass im Anschluss mit dem Farbanstrich an der Fassade begonnen werden könne. In Absprache mit dem Denkmalschutz werde soll die Kirche mit einem gelblichen Ockerton versehen und am Glockenturm die Fugen mit schwarzen Strichen angedeutet werden. Für die CSU war die ganze Situation Anlass, aus dem Erlös des vergangenen Marktfestes und des Adventsmarktes eine Spende in Höhe von 750,- Euro zu übergeben. Pfarrer Thomas Eckert zeigte sich beeindruckt über die außergewöhnliche Solidarität der Bevölkerung mit der Wallfahrtskirche und teilte mit, dass zwischenzeitlich auch viele auswärtige Personen und Organisationen dieses unerlässliche und kostenintensive Unternehmen mit Spenden unterstützen.

                                    
Zum Bild:
Trotz vieler Rückschläge herrschte Zuversicht bei der Spendenübergabe mit (von links) Bürgermeister Hans Kummert, CSU-Vorsitzenden Georg Götz, Kirchenpfleger Konrad Huber, Pfarrer Thomas Eckert und Fördervereinsvorsitzenden Franz Erras.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Vorstandssitzung                                                                                                                                       02.Mai 2012

Hahnbach. (ibj) Immer am Puls der Zeit will die Frauen-Union Hahnbach und Umgebung sein. In der letzten Vorstandssitzung wurde das aktuelle Thema Energie-Energiewende als eines der Hauptschwerpunkte für 2012 ausgegeben. Bereits in der Jahreshauptversammlung stand dieses Thema auf der Tagesordnung. Kreisrat Sebastian Schärl referierte hier über „Energie sparen im Haushalt“ und Bürgermeister Hans Kummert
stellte den Energiemix in der Marktgemeinde Hahnbach vor. Im weiteren Verlauf des Jahres ist dazu am 12. Juli die Besichtigung der Photovoltaikfreiflächenanlage in Süß und im Herbst die Besichtigung der Biogasanlage in Kötzersricht geplant.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die demographische Entwicklung in der Gemeinde. Anhand von Statistiken zeigte Vorsitzende Evi Höllerer beim Bevölkerungsstand ein Minus von 234 in den letzten 10 Jahren auf. Über Maßnahmen und Lösungsansätze wurde in der Vorstandssitzung rege diskutiert.
Aus der aktuellen Gemeindepolitik informierte Höllerer von Investitionen in Höhe von 17 Millionen Euro in den letzten 10 Jahren.

Im Jahr 2012 soll die Kanalisation für Kümmersbuch und Kötzersricht und der Radweglückenschluss zwischen diesen Ortschaften realisiert werden. Die Errichtung einer Kinderkrippe im Kindergarten in Süß und die energetische Sanierung der Schule in Hahnbach stehe ebenfalls noch auf dem Programm.
Im Veranstaltungsrückblick wurde eine sehr positive Bilanz für den Osterflohmarkt gezogen.

Für den Rest des Jahres ist noch ein Frauenfrühstück, ein Dämmerschoppen und eine Adventfeier geplant.
Gemeinsam mit der CSU und der Jungen Union soll im Herbst eine Podiumsdiskussion zu einem aktuellen politischen Thema stattfinden.    

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Hahnbach - Jahreshauptversammlung                                                                                          26.April 2012

Hahnbach. (ibj) Zukunftsweisende Aussagen und eine erfolgreiche Bilanz waren die bedeutendsten Themen in der Ortshauptversammlung der CSU-Hahnbach. Mit der Bekanntgabe von Bürgermeister Hans Kummert, dass er bei der nächsten Kommunalwahl 2014 nicht mehr antreten werde, überraschte er die zahlreichen Anwesenden. Vorsitzender Georg Götz bedauerte dies als einen schmerzlichen Verlust, habe aber auch Verständnis für seine Begründung.

Aus den Berichten der Vorstandschaft war eine stagnierende Anzahl der Mitglieder von derzeit 113 im Ortsverband zu entnehmen. Die gute Zusammenarbeit mit der Frauen-Union und der Jungen-Union, sowie die Geschlossenheit im Vorstandsgremium wurden herausgestellt.
Die kommissarische Schriftführerin Evi Höllerer schilderte ein sehr lebhaftes Parteigeschehen. So wurden gemeinsam mit der FU und der JU verschiedene Projekte wie Gemeinschaftshaus, Bauhof, Kläranlage und Kinderkrippe besichtigt. Der Erlös aus der Beteiligung am Marktfest und am Adventsmarkt wurde für die Renovierung der Frohnbergkirche gespendet. 13 Mitglieder wurden bei einem Ehrenabend für langjährige Parteizugehörigkeit ausgezeichnet. Ein voller Erfolg war das traditionelle Bockbierfest mit über 250 Besuchern. Beim Fotowettbewerb habe man sich eine größere Beteiligung erwartet. Einen breiten Raum nahmen die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen in der Gemeinde ein. Die Parkplatzsituation im Ortskern wurde bei einer Ortsbegehung mit Bürgermeister Kummert und der Polizei diskutiert und eine Lösung herbeigeführt. Mit Sorge werden die Grundstückssituation und die leer stehenden Gebäude im Markt beobachtet. Zur Haushaltssituation führte Götz aus, dass er für das Jahr 2012 einstimmig im Gemeinderat beschlossen wurde. Die Steigerung der Pro-Kopf-Verschuldung auf 1522,- Euro sei auf die Investitionen der letzten Jahre von 17.340.000,- Euro zurückzuführen. Trotz vieler Zuschüsse und Förderungen für die Maßnahmen verblieb bei der Gemeinde ein großer Betrag, der über Darlehen und Gebühren finanziert werden müsse.  

Bürgermeister Hans Kummert wartete mit Neuigkeiten aus der Gemeinde auf. Für den zum 01. Juni scheidenden Kämmerer Stefan Falter werde Sabine Wilde als Nachfolgerin und zum 01. September ein Auszubildender eingestellt. Das Gelände des Wertstoffhofes wurde neu befestigt und mit größeren Einheiten versehen. Für die Ortschaften Kümmersbuch und Kötzersricht wurden die Kanalbauarbeiten vergeben und die Gebührenbescheide für die Anschlüsse erlassen. Um die die vergangenen Geschwindigkeitsmessungen objektiver bewerten zu können, werden in den „Hochgeschwindigkeitszonen“ in Kürze nochmals Messungen durchgeführt. Seine Entscheidung, nicht mehr als Bürgermeister zu kandidieren habe er sich trotz vieler Freude an seinem Amt gründlich überlegt. Im Hinblick darauf, dass er bei einer nochmaligen Amtszeit von sechs Jahren nahezu siebzig Jahre alt wäre und er auch einen Ruhestand etwas genießen wolle, bat er Verständnis für seinen Schritt. Es sei bis nächsten Kommunalwahl noch reichlich Zeit, einen geeigneten Bewerber zu finden. 

JU-Vorsitzender Christopher Hubmann und FU-Vorsitzende Evi Höllerer stellten ihre Aktivitäten vor. Beide bedankten sich für die gute Zusammenarbeit. Für den Sommer sei eine Veranstaltung über Organspenden und eine Besichtigung der Windkraftanlagen in Edelsfeld geplant. 

In einer Nachwahl wurde Ute Wild als Schriftführerin für den Ortsverband gewählt.

Als Delegierte in die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl wurden Hans Kummert, Georg Götz, Willibald Hofmann, Heinz Schall, Evi Höllerer, Josef Kotz, Christopher Hubmann und Florian Rauch gewählt.

In der Delegiertenversammlung im Stimmkreis zur Landtags- und Bezirkstagswahl wird der Ortsverband durch Hans Kummert, Georg Götz, Willibald Hofmann, Heinz Schall und Christopher Hubmann vertreten.

                                                         
Zum Bild:
Bürgermeister Hans Kummert (links), CSU-Vorsitzender Georg Götz und FU-Vorsitzende Evi Höllerer beglückwünschten die neu gewählte Schriftführerin Ute Wild (2. von links) mit Blumen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Flohmarkt                                                                                                                         01.April 2012

Hahnbach. (ibj) „Alles muß raus“ hieß es bei der Hahnbacher Frauen-Union. Unter diesem Motto wurde anstelle eines Ostermarktes ein Osterflohmarkt veranstaltet. Schon Wochen vorher sortierte und bastelte ein Team um Waltraud Barnutz und Evi Höllerer allerlei Frühlings- und Osterdekorationen.

Der Erfolg konnte sich sehen lassen. Viele Besucher kamen am Palmsonntag in den Pfarrsaal um dort ein Schnäppchen zu kaufen. Der große Renner waren die von Margit Reil in liebevoller Arbeit hergestellten Eierkränze und die Holzhasen der Familie Mildner. Nebenbei konnte die „Kundschaft“ mit Kaffee und Kuchen in gemütlicher Unterhaltung den Nachmittag genießen.

                                                        

Zum Bild: Aus einem vielfachen Angebot konnten die Besucher herrliche Artikel aussuchen. 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Hahnbach - Bockbierfest                                                                                                                   17.März 2012

Hahnbach. (ibj) Als Volltreffer erwies sich das Bockbierfest der Hahnbacher CSU. Vorsitzender Georg Götz freute sich über einen proppenvollen, weiß-blau dekorierten Saal des Gasthofes Ritter. Scharf gewürzte und hintersinnige Einlagen brachten prächtige Stimmung in das -nicht nur- schwarz gesonnene Publikum. Die Hahnbacher Marktbläser unter der Leitung von Matthias Fenk sorgten in großer Besetzung bereits vor dem offiziellen Beginn mit flotter Marschmusik für gute Laune. Bürgermeister Hans Kummert durfte in „Landratskürze“ seine Bürger grüßen. 

In einer gereimten Präsentation der Erlebnisse und Einfälle als Bauhofarbeiter während des Jahres nahm Franz Krusch alles, von der großen Politik bis hin zur letzten Ecke in der Gemeinde auf’s Korn und begann: „Dies ist nicht immer CSU-konform, allein schon wegen der roten Bauhofuniform.“ Mitleid zeigte er für die „arme“ Bundeskanzlerin mit der Frage, ob sie denn überhaupt noch Freude an ihrem Job habe. Ständige Krisen, Affäre Guttenberg, Euro- und Griechenlandrettung, machen ihr das Leben schwer. Weiter: „Dann noch letztes Jahr o weh, der krachende Absturz der FDP. Doch Politik ohne Verstand gibt es nicht nur in Griechenland.“ Über Ex-Bundespräsident Wulff fragte er sich: „Bekommt noch großen Zapfenstreich und Ehrensold – Ist das der Lohn für einen Lügenbold?“  Bei der örtlichen CSU sei zu erkennen, dass sie inzwischen nicht mehr beratungsresistent sei. Dem Bürgermeister empfahl er mit Blick auf die Rente mit 67, als gutes Beispiel selbst noch einige Jahre anzuhängen. Für seinen teuer ersteigerten Hahnbacher Gockel solle er sich endlich für einen Standort entscheiden. Zu den Windrädern auf dem Süßer Berg meinte er zur lokalen Politik. „Heiliger Sankt Florian, schütz Hahnbachs Hügel, blas andere an.“ Über 2. Bürgermeister Bösl wusste er von einem Schaufelangriff eines wutentbrannten Süßer Bürgers nach den Überschwemmungen und stellte dazu fest: „Bei einer Maismonokultur, rächt sich bei Regen die Natur.“ Für 3. Bürgermeister Wild hatte er den Rat, bei nächtlichen Radfahrten einen Helm zu benutzen. Der Jungen Union rief er zu: „Ihr sollt nicht nur beim Marktfest die Leute bewirten, ihr müsst auch politisch etwas bewirken.“ Mit Blick auf die Kirchenrenovierungen ermunterte er Pfarrer Thomas Eckert: „Bald ist die Zeit vorbei die turbulente, dann wird’s, wenn’s in Hahnbach bleiben, schön bis zu ihrer Rente.“ Seinen Vortrag beendete er mit: „Seid gehorsam und gebt Ruh. Hoch lebe die Hahnbacher CSU.“  

Nach Musik und oftmaligem „Prosit der Gemütlichkeit“ kam der mit Spannung erwartete Auftritt des Theaterprofis Thomas Fenk  aus Süß.
Gewaltige Kracher hatte er als „Oana as da Gmoi“ in seiner Rede auf Lager. So mussten ihm unter tosendem Beifall der Anwesenden die beiden Christbaumversteigerer als Gegenleistung für ihre gar so teueren Artikel auch Bauernseufzer zu höheren Preisen zugunsten der Frohnbergkirche abkaufen. Im Vergleich von Alt und Jung machte er die Feststellung, dass er im Gegensatz zu jüngeren Zeitgenossen noch keinen 90-jährigen mit einem Burnout-Syndrom kennen gelernt habe. Ein mathematisches Kunstwerk brachte er mit der Darlegung seiner eigenen Lebensgeschichte. Durch das ganze Hin und Her sei es leicht zu verstehen, dass manch 40-jähriger die Hälfte seines Lebens schon vergessen habe. In einer Anspielung auf unverbrauchte Beamte empfahl er  dem Bürgermeister, seine beiden Stellvertreter nutzbringender einzusetzen. Im Laufe seiner Wanderung auf dem Erlebnisweg habe er im Rathaus Ameisen entdeckt. In seinen Recherchen über diese Tiere kam er darauf, dass diese im Laufe ihres Lebens das 30.000fache ihres Körpergewichts transportieren. Bei einem rechnerischen Vergleich zu Menschen könnte der Bürgermeister bei einem effizienten Einsatz schwergewichtiger Bürger im Bauhof einen LKW einsparen. Mit gar manchen Peinlichkeiten verschiedener Zeitgenossen strapazierte er wiederholt die Lachmuskeln der Anwesenden.

Bayernhymne, Deutschlandlied und der  Traditionsmarsch „Glück auf“ bildeten zur Mitternacht den Auftakt zu einem Finale mit fetziger Musik. Mit zunehmender Wirkung des Bajuvators wurden lautstark Zugaben eingefordert.

Bild 1: Auf ein schönes Bockbierfest stoßen (von rechts) Pfarrer Thomas Eckert, Bürgermeister Hans Kummert, CSU-Vorsitzender Georg Götz,
           3. Bürgermeister Martin Wild und 2. Bürgermeister Norbert Bösl an.

 
        Bild 2: Mit hintersinnigen Empfehlungen überreichte Bauhofarbeiter Franz Krusch (2. von links) an 3. Bürgermeister Martin Wild einen
         Fahrradhelm, an 2. Bürgermeister Norbert Bösl eine Schaufel und an 1.Bürgermeister Hans Kummert einen Sockel für den Gemeindegockel.

 

Bild 3: Mit einem Rollator brachte „oana as da Gmoi“ alias Thomas Fenk die Utensilien für seinen Auftritt in den Saal.

                                               Bild 4: Gewaltig strapazierte Thomas Fenk beim versteigern der Bauernseufzer die Lachmuskeln des Publikums.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CSU Hahnbach - Fotowettbewerb                                                                                                            26.Februar 2012

Hahnbach. (ibj) „Jung und Alt – Menschen 2011“ war das Thema des Fotowettbewerbs des CSU-Ortsvebands Hahnbach, zu dessen Auswertung die Bevölkerung in die Pausenhalle der Max-Prechtl-Schule eingeladen wurde. Zahlreiche Gäste konnten sich dabei überzeugen, wie unterschiedlich die Hahnbacher Hobbyfotografen dieses Thema interpretierten. Als Abschluss der Fotoaktion konnten die Besucher mittels eines Wahlzettels mit bis zu drei Stimmen die Sieger ermitteln.
Den ersten Platz belegte Katja Stiegler mit dem Foto, auf dem ihr Sohn Kenny mit dem Uropa auf einer Holzbank abgebildet war. Als Preis kann sie sich über eine dreitägige Reise nach Berlin, gespendet von MdB Alois Karl, freuen. Hans Iberer erreichte mit einem stimmungsvollen Bild, welches eine Betende vor dem Frohnbergfreialtar bei Nacht zeigte, den zweiten Platz und bekam eine von MdL Heinz Donhauser gestiftete Landtagsfahrt für 2 Personen. Mit einem weiteren „Opa-Enkel-Foto“ gewann Josef Iberer als dritten Preis einen vom Veranstalter finanzierten Einkaufsgutschein. Hans Luber erhielt als vierter Sieger für sein Foto von „Arbeiter am Huber.Kreuz“ einen Einkaufsgutschein von Bürgermeister Hans Kummert. Die fünftplazierte Gertrud Dolles-Schmidt durfte für ihr Bild „Opa und Enkel am See“ einen Einkaufsgutschein von 2. Bürgermeister Norbert Bösl in Empfang nehmen. Die eher älteren Sänger des MGV Hahnbach stellten zusammen mit den Kindern des Hahnbacher Kindergartens bei der FELIX-Urkundenverleihung ein weiteres Motiv, mit dem Josef Iberer einen weiteren sechsten Platz erreichte und sich nochmals über einen Einkaufsgutschein von 3. Bürgermeister Martin Wild freuen durfte.
Für eine weitere Besonderheit der Ausstellung sorgte Heimatpfleger Ludwig Graf. Aus seinem privaten Archiv stellte er mehrere Jahrzehnte alte Fotos von verschiedenen Festlichkeiten in Hahnbach, Klassenbilder und dergleichen, teilweise schon aus den Jahren um den ersten Weltkrieg, aus. Gerade bei den älteren Besuchern brachten diese viele Erinnerungen hervor. Auch die ausgestellten, im Zeitalter der Digitalfotografie in Vergessenheit geratenen, älteren Kameramodelle, entzückten manche Besucher. Mit Kaffee und Kuchen wurden die Gäste von der Hahnbacher Frauenunion bewirtet.

                                  

Zum Bild: Zusammen mit den Gewinnern freuten sich (von links) CSU-Vorsitzender Georg Götz, 3. Bürgermeister Martin Wild, sowie (von rechts) Frauenunionvorsitzende Evi Höllerer, 2. Bürgermeister Norbert Bösl und HKA-Vorsitzender Franz Erras. 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Kirchenführung                                                                                                                                         24.Februar 2012

Hahnbach. (ibj) Erstaunlich viele Interessenten folgten der Einladung der Frauen-Union (FU) zu einer Kirchenführung. Die mit viel Aufwand verbundene Renovierung der Pfarrkirche St. Jakobus wurde auch mit Spendengeldern der FU unterstützt. Der Hahnbacher Heimatpfleger Ludwig Graf gab dabei Informationen zur Urkirche, sowie zum Wandel der Kirche um 1700 mit dem Umbau von Gotik zu Rokoko. Sehr ausführlich erklärte er die Darstellungen der Deckengemälde, sowie derer an den Wänden der Apsis und des Mittelschiffes. Organist Wolfgang Rau demonstrierte mit den Stücken „Ave Maria“ von Jakob Arcadelt, „Capriccio sopra il cucu (über den Ruf des Kuckus)“ von Johann Kaspar Kerll und einem Präludium von Johann Sebastian Bach das Klangvolumen an der im Zuge der Renovierung gründlich überarbeiteten Binder-Orgel.  Bei der anschließenden Diskussion im Klostergewölbe bedankte sich Vorsitzende Evi Höllerer bei Ludwig Graf mit einem Präsent für seine umfangreichen Ausführungen.

                                          

Zum Bild: Die Restaurierung der Strahlenmadonna erfolgte mit Spendengeldern der Frauen-Union (hier mit Heimatpfleger Ludwig Graf). 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Jahreshauptversammlung                                                                                                                 06.März 2012

Hahnbach. (ibj) Auf 33 erfolgreiche Jahre konnte die Frauen-Union (FU) in der Jahreshauptversammlung zurückblicken. Vorsitzende Evi Höllerer konnte in der vollbesetzten Gastwirtschaft „Hanserl“ die drei Bürgermeister, CSU- und JU-Vorsitzenden und FU-Kreisvorsitzende Brigitte Trummer begrüßen. 131 Frauen beträgt momentan der konstant bleibende Mitgliederstand.

In ihrem Eingansstatement appellierte sie an die Mitglieder, sich ihrer Stärken bewusst zu werden und Politik mitzugestalten. Bereits im Vorfeld sollten sich Frauen für die Landtags- und Bundestagswahlen 2013 und für die Kommunalwahlen bewerben.

Nach einem Imbiss ließ stellvertretende Vorsitzende Cornelia Gäck in einer Powerpoint-Präsentation das vergangene Jahr Revue passieren. Viele Veranstaltungen wurden gemeinsam mit dem Katholischen Frauenbund abgehalten und der CSU-Ortsverband unterstützt. Das Programm beinhaltete für alle Altersgruppen Angebote. So wurden die Bereitschaftspolizei in Sulzbach-Rosenberg, das energetisch sanierte Gemeinschaftshaus, die Kläranlage, die neue Kinderkrippe und bei der Muttertagsfahrt nach Michelfeld die dortige Klosterkirche und die Fahnenstickerei besichtigt. Großen Zuspruch fanden die Frühstücksveranstaltungen.  Für die Senioren der Gemeinde wurden Informations- und Unterhaltungsnachmittage abgehalten. Zur Tradition im Jahresablauf gehören das Frühjahrskegeln, die Bewirtung bei der Übergabe der Begrüßungsmedaillen an die Neugeborenen, der Kaffeestand am Marktfest, die Beteiligung am Ferienprogramm mit einer Fahrt zum Minigolfen und am Adventsmarkt. Ein voller Erfolg war der Vortrag „Das Vereinswesen in der Kommune“ anlässlich des Jahres des Ehrenamts. Sehr guter Besuch war bei einem zweiteiligen Rhetorikseminar zu verzeichnen. Bei einem Dämmerschoppen konnten sechs Frauen für 30, 25 und 20-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Dass sich Politik auch mit Spaß verbinden lässt, zeigte sich beim Faschingszug mit dem Motto „Maskerade in Schwarz“.

Die finanziellen Erlöse einiger Veranstaltungen wurden für kirchliche und gemeinnützige Zwecke gespendet.
Im Kassenbericht spiegelte sich ein ordentlicher finanzieller Zuwachs wider.
Frau Margit Rösch wurde ohne Gegenstimme zur neuen Schriftführerin gewählt.

CSU-Vorsitzender Georg Götz dankte den Frauen für die gute Zusammenarbeit und bezeichnete die FU als wichtigen Mosaikstein in der politischen Landschaft. Weiter berichtete er von Einzelheiten des einstimmig genehmigten Haushalt 2012 der Gemeinde Hahnbach.

JU-Vorsitzender Christopher Hubmann stellte die Aktivitäten seiner Mannschaft dar. Als Referent der Versammlung sprach Kreisrat Sebastian Schärl zum Thema „Energie sparen im Haushalt“. Unter dem Leitgedanken „Energie ist Zukunft“ habe der richtige und sparsame Einsatz von Energie große Bedeutung für den zukünftigen Lebensstandard unserer Kinder und Enkel.

Bürgermeister Hans Kummert informierte über die Rathauspolitik und bezeichnete den „Energiemix“ in der Marktgemeinde als vorzeigbar. Zwei große Freiflächenphotovoltaikanlagen und die Kollektoren auf den Dächern der Schule und der Kläranlage und das mit Biogas versorgte Nahwärmenetz seien der richtige Weg im Bereich der regenerativen Energieversorgung. Erfreulich zeigte er sich darüber, dass für die Errichtung der Windkraftanlagen auf dem Süßer Berg eine erträgliche Lösung hinsichtlich der Abstände zu den angrenzenden Ortschaften Ölhof und Kainsricht gefunden wurde. Dennoch müsse aber auch in der Gemeinde Energiesparen oberste Priorität haben. Allein der Betrieb von rund neunhundert Straßenlampen kostet der Gemeinde jährlich ca. 70.000 Euro. Hier müsse ernsthaft über Einsparmöglichkeiten nachgedacht werden.

Als Gründungsinitiator zollte Konrad Huber der Hahnbacher FU Anerkennung und Respekt für die ständige Weiterentwicklung. Sie sei kein „Kaffeeklatschverein“, sondern ein Aktivposten in der Marktgemeinde und auch auf Landkreisebene.

In ihrer Vorschau kündigte die Vorsitzende einen Osterflohmarkt, das Frühjahrskegeln, die Muttertagsfahrt mit der Besichtigung der Käserei Wohlfahrt und die Besichtigung des Landratsamtes an.

    

Bild 1: Vorsitzende Evi Höllerer beglückwünschte die neue Schriftführerin Margit Rösch (links). 

                                                                              Bild 2: Mit einem Träger Bayerischer Grundnahrung bedankte sich die Vorsitzende bei
                                                                                          Kreisrat Sebastian Schärl (rechts) für sein ausführliches Referat.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Begrüßungsmedaille                                                                                                      25.Februar 2012

Hahnbach. (ibj) Ziemlich was los war im Pfarrsaal, als von der Marktgemeinde an die Eltern der neugeborenen Nach.wuchsbürgerinnen und Bürger Begrüßungsmedaillen übergeben wurden. Stellvertretender Bürgermeister Norbert Bösl, zwischenzeitlich auch erfahrener Opa, bezeichnete diese Aufgabe als eine der schönsten in der Gemeinde. Mit 22 Kindern, die zwischen 02. Mai und 26. Dezember 2011 geboren wurden, könne sich der Zuwachs im Markt Hahnbach sehen lassen.
Hinsichtlich der demografischen Entwicklung in Deutschland ermunterte er humorvoll die Eltern, in ihren Bemühungen um Nachwuchs nicht müde zu werden und „so weiter zu machen“. Die drei Kindergärten, die neu geschaffene Kinderkrippe und die geplante Krippe in Süß mit jeweils 12 Plätzen, sowie die gut ausgestatte, neu sanierte Schule samt Schwimmhalle bezeichnete er als gute Voraussetzungen für das Heranwachsen und die Bildung in der Gemeinde. Allein aus dieser Sicht lasse sich in Hahnbach gut leben.
Das Hahnbacher Wappen und das Amberger Tor zieren die Medaillen und sollen eine Erinnerung an die die Geburtsgemeinde sein. Je nach Goldpreis haben sie einen Wert von zirka 100,- Euro. Als „Dreingabe“ bekamen die Eltern dem Geschlecht entsprechend ein rosa oder blaues Babylätzchen mit der Aufschrift „Herzlich Willkommen in Hahnbach“.

Die Frauen-Union sorgte mit Kaffee und Kuchen für die Verpflegung der Eltern und der mitgebrachten Geschwister, wofür sich Bösl unter dem Beifall der Anwesenden bedankte.

Bild 1: Auch die Geschwister der Sprösslinge durften bei der Medaillenübergabe mit dabei sein.

                                                              Bild 2: Allerhand Leben brachten die Kleinsten mit ihren Eltern und auch Großeltern in den Pfarrsaal.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FU Hahnbach - Seniorennachmittag                                                                                                                                  24. Januar 2012

Hahnbach. (ibj) Einen sehr informativen und unterhaltsamen Nachmittag hatte die Hahnbacher Frauen-Union für die Senioren der Marktgemeinde angeboten.
Im voll besetzten, faschingsgerecht dekorierten Pfarrsaal konnte Vorsitzende Evi Höllerer dazu die drei Bürgermeister, CSU-Vorsitzenden Georg Götz, FU-Kreisvorsitzende Brigitte Trummer, HKA-Vorsitzenden Franz Erras. Seniorenbeauftragte der Pfarrei Bärbel Iberer und die Märchenerzählerin Gretl Mildner mit ihrem Ehemann in launiger Versform zu einem sehr reichhaltigen Kuchenbüfett und sonstiger Bewirtung begrüßen.
Bürgermeister Hans Kummert informierte in teilweise humoriger Form die Anwesenden über die aktuelle Gemeindepolitik. So solle in der nächsten Gemeinderatssitzung der geplante Lückenschluss des Radweges zwischen Kümmersbuch und Kötzersricht behandelt werden. Für den Marktkern berichtete er im Bereich der Städtebauförderung über günstige Finanzierungsmöglichkeiten bei Baumaßnahmen. Ein großes Anliegen sei ihm das Umfeld um die Urnen-Stelen im Friedhof. Diesbezüglich werde er die derzeitigen Benutzer in einem Schreiben zur Mithilfe eines sauberen Umfeldes, insbesondere zur Beseitigung des vertrockneten Blumenschmucks bitten. Großen Beifall löste er mit der Mitteilung aus, den bei der Christbaumversteigerung privat erworbenen Hahnbacher Gockel in der Mitte des Nettokreisels aufstellen zu lassen. Ein großes Anliegen sei ihm auch die Reduzierung der Schulden in der Gemeinde. Hinsichtlich der regenerativen Energieversorgung könne sich die Gemeinde mit den Photovoltaikparks in Süß und Mimbach, sowie mit den Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Schule und der Kläranlage durchaus sehen lassen.
Den Abschluss des offiziellen Teils bildete der Auftritt der wilden Mädels. Unter der Leitung von Gabi Ertl eroberten sie sich mit ihren tänzerischen Vorführungen die Herzen der Senioren. Noch lange danach saßen die Anwesenden bei angeregter Unterhaltung beisammen.



Bild 1:
Gute Stimmung herrschte im vollbesetzten Pfarrsaal beim Seniorennachmittag.
                                                                                         Bild 2 :
Besten Eindruck hinterließen die wilden Mädels bei der älteren Generation.